Bericht in “Kulturpolitische Mitteilungen” über das Cultural Policy Lab

In der Juni Ausgabe der Kulturpolitischen Mitteilungen der Kulturpolitische Gesellschaft (2/2020) gibt es einen Bericht über das Cultural Policy Lab! Den Bericht habe ich gemeinsam mit den beteiligten Studierenden aus dem Master-Forschungsseminar “Institutionelle Ästhetik” der TWM Theaterwissenschaft der LMU München verfasst, die mich bei der Konzeption und Organisation des partizipativen Formats in Kooperation mit den Münchner Kammerspiele unterstützt haben. Für einige von ihnen, ist es ihre erste Publikation!

Auszug aus dem Artikel, ein Gruppenfoto mit allen Beteiligten an der Veranstaltung in den Münchner Kammerspielen.

Hier ein kurzer Auszug:

“Es ist das Wochenende der Münchner Sicherheitskonferenz. In der bayerischen Hauptstadt wogen die Brandungen einer dysfunktionalen Weltordnung. Seit einiger Zeit ist auch das weite Feld der Kulturpolitik von einer zunehmenden Unübersichtlichkeit geprägt. Zur Orientierung inszenieren wir in den Münchener Kammerspielen ein konzeptionelles Labor zur Erforschung des kulturpolitischen Status Quo.Im Cultural Policy Lab stehen der Austausch und das gemeinsame Nachdenken über die veränderten Rahmenbedingungen von Kunst und Kultur im Zentrum. Eine Installation ohne Trennung zwischen Bühne und Zuschauerraum ermöglicht eine multiperspektivische Rundumschau.”

Und hier der Link zum Artikel, der dankenswerterweise auch online zu lesen ist:

https://kupoge.de/kumi/pdf/169/kumi169_70-71.pdf#page=1&zoom=80,-595,851

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.